Der Geschäftsbericht ist Aushängeschild eines Unternehmens

Ein Geschäftsbericht hat die Hauptaufgabe, den Jahresabschluss eines Unternehmens darzulegen und über das zurückliegende Geschäftsjahr zu informieren.

Der Geschäftsbericht ist ein

„in der Praxis üblicher Sammelbegriff für eine Zusammenfassung von Jahresabschluss und Lagebericht bzw. Konzernabschluss und Konzernlagebericht sowie weiterer freiwilliger Angaben der Gesellschaft. Die Aufstellung eines Geschäftsberichts ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Vielmehr bildet er bislang das zentrale Instrument der Kapitalmarktkommunikation (Investor Relations). Bei der Offenlegung bzw. Veröffentlichung des Geschäftsberichts müssen Form und Inhalt gemäß §328 HGB beachtet werden.“

Quelle: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/57138/geschaeftsbericht-v10.html

Text und Visualisierung ergänzen sich im Geschäftsbericht

Schaubilder und Infografiken tragen zum besseren Textverständnis eines Geschäftsberichts bei, Foto: Lalmch / Pixabay

Geschäftsbericht als Marketinginstrument

Viele Unternehmen unterliegen der Publikationspflicht und sind deshalb gesetzlich verpflichtet, ihren Jahresabschluss zu veröffentlichen. Der Hintergrund ist, dass sich so die Eigentümer, Banken, Lieferanten und Kunden über das Unternehmen informieren können. Die gesetzlich vorgeschriebenen Inhalte hängen von der Unternehmensgröße ab und können durch freiwillige Angaben zur Selbstdarstellung des Unternehmens ergänzt werden. Auch gibt es inzwischen zahlreiche Unternehmen, die ihre Geschäftsberichte veröffentlichen, obwohl sie nicht der Publizitätspflicht unterliegen. Deshalb kann der Umfang eines Geschäftsberichts zwischen 30 und 80 Seiten liegen oder auch mehrere hundert Seiten umfassen.

Geschäftsbericht repräsentiert das Unternehmen

Der Geschäftsbericht repräsentiert das gesamte Unternehmen. Deshalb ist es wichtig, darin den richtigen Ton zu treffen und ihm ein durchdachtes Konzept zugrundezulegen. Mindestens genauso bedeutsam ist eine professionelle Gestaltung, die Schaubilder und Infografiken beinhaltet.

Auszeichnung für den besten Geschäftsbericht

Inzwischen gibt es einige Hochschulen, Finanzmagazine und Agenturen, die den, nach eigenen Kriterien ausgewählt, besten Geschäftsbericht auszeichnen. An den preisgekrönten Texten lässt sich leicht ablesen, dass daran Profis gearbeitet haben. Verfügt ein Unternehmen nicht über eine interne PR-Abteilung, greift es auf externe Dienstleister zurück. Die Bandbreite an Möglichkeiten ist sehr hoch: Agenturen, Beratungsgesellschaften, spezialisierte Druckereien oder aber auch freie Texterinnen, die gemeinsam mit einem Netzwerk aus freiberuflichen Lektorinnen und Grafikerinnen zusammenarbeiten. Wichtig ist, dass vor der Beauftragung von externen Mitarbeitern Klarheit über Schreibweisen herrscht. Viele Unternehmen haben auch dafür ihr eigenes Wording im Rahmen einer Corporate Language fixiert.

Damit auch Ihr Geschäftsbericht in sprachlicher Hinsicht zu den besten zählt, biete ich Ihnen gern meine Unterstützung an. Kontaktieren Sie mich, damit wir über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit sprechen können.

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.