Zu einer Texterin gehört natürlich auch ein Blog. Die Orthogräfin bloggt hier über alles rund ums Lektorat, das Texten sowie sprachliche Fundstücke aus dem Alltag.

Werbelektorat – Was bedeutet das?

Seit Jahresbeginn arbeite ich in einer Mastermind-Gruppe mit anderen Unternehmerinnen und Unternehmern und entwickle ein neues Produkt, über das ich in Kürze Näheres berichten werde. Dort in der Runde stellte ich mich als Werbelektorin und Werbetexterin vor – und mir wurde wieder einmal bewusst, dass sich viele nichts unter Werbelektorat vorstellen können. Vielmehr entstand das Missverständnis, dass ich Bücher lektoriere.

Lektoratstätigkeit = Lektorieren von Buchmanuskripten?

Klassischerweise ist die Lektoratstätigkeit aus dem Lektorieren von Buchmanuskripten entstanden. So habe ich meine beruflichen Wurzeln auch im Verlag und bin erst später in die Selbstständigkeit gestartet. In einem Schulbuchverlag habe ich zunächst ein Volontariat absolviert und anschließend Manuskripte ab dem Zeitpunkt ihrer Erstellung bis zu ihrem Erscheinen betreut. Seit dem Beginn meiner Selbstständigkeit vor fast zwölf Jahren hat sich im Laufe der Zeit meine Positionierung verändert. Heute unterstütze ich Unternehmen und Selbstständige in ihrer Unternehmenskommunikation.

Werbung lektorieren = Werbelektorat?

„Lektorierst du jetzt nur noch Werbung?“, könntest du dich jetzt fragen. „Werbung“, oder anders gesagt „Marketing“, betrifft nur einen Teil des Werbelektorats. Unter Werbelektorat versammelt sich die gesamte interne und externe schriftliche Kommunikation eines Unternehmens. Das können sein:

  • Aufsteller
  • Automatisierte E-Mail-Sequenzen
  • Blogbeiträge
  • Flyer
  • Geschäftsberichte
  • Kalender
  • Kataloge
  • Kundenmagazine
  • Mailings
  • Newsletter
  • Mitarbeiterzeitschriften
  • Social-Media-Postings
  • Stellenanzeigen
  • Plakate
  • Pressemitteilungen
  • Produktbroschüren
  • Unternehmensbroschüren
  • Websitetexte

Natürlich kann die Aufzählung auch noch weiter ergänzt werden!

Als Werbelektorin optimiere ich Texte. Oder schreibe sie neu, denn ich biete nicht nur das Werbelektorat, sondern auch das Werbetexten als Dienstleistung an.

Neu zu meinen Dienstleistungen als Werbelektorin und Werbetexterin ist ein weiteres Angebot hinzugekommen: das Text-Mentoring. Im Eins zu Eins spreche ich mit Kundi*nnen über deren Texte, helfe beim Strukturieren, gebe Tipps, was sie verbessern könnten, um z. B. beim Online-Texten besser von der Suchmaschine gefunden zu werden. Die Textarten sind vielfältig, zum Beispiel ein Startseitentext oder die Über-mich-Seite. Melde dich gern bei mir, wenn ich dir bei der Optimierung deines Textes helfen kann.

PS: Selbstverständlich können wir auch weiterhin per Sie kommunizieren. Die Qualität meiner Arbeit wird davon nicht beeinflusst.

Beitragsbild: (c) geralt / pixabay

Wie ein alter Schreibtisch meinen Erfolg minderte …

Mein Büro im Homeoffice hatte lange Zeit ein Schattendasein gelebt: Mein Schreibtisch stammte sogar noch aus der Abi- und später Unizeit. Richtig gemocht hab ich ihn schon lange nicht mehr, aber er tat es ja schließlich noch. Und außerdem sah ihn ja niemand. Außer mir. Im Bücherregal standen Belegexemplare aus meiner Zeit als angestellte Verlagsredakteurin – dabei bin ich schon seit 2009 selbstständig und auch schon lange nicht mehr in der Buchbranche zu Hause. Um ehrlich zu sein: Richtig wohlgefühlt habe ich mich nicht (mehr) in meinem Büro, in dem sich häufig Papiere stapelten … Mehr lesen

Kunden wünschen Kompetenz und Aufmerksamkeit

An Tagen wie diesen, wenn sich der Kunde bereits früh am Tag mit einer dringenden E-Mail meldet. Welche Freiberuflerin kennt sie nicht? Die Tage, an denen ich dann den geplanten Friseurtermin verschiebe oder nicht zum morgendlichen Sport gehe. Weil es brennt. Nein, nicht bei mir, bei meinem Kunden. Das können Situationen wie diese sein: Bei einem Unternehmen ist die hausinterne Lektorin krankheitsbedingt ausgefallen. Eine Pressemitteilung, terminiert für die kommende Woche, wurde vom CEO priorisiert. Der Text aus der Kommunikationsabteilung soll bereits in den nächsten beiden Stunden veröffentlicht werden und, und, und. Mehr lesen

Suchmaschinenoptimierung und Website-Lektorat

Die Inhalte von Webseiten altern schnell. Eine Website, die nicht mehr mit aktuellen Inhalten glänzt, ist schon bald nicht mehr attraktiv als erste Anlaufstelle für mögliche Kunden.

Wenn ein Unternehmen eine Website textlich auffrischen will, dann bietet sich das etwa in Form eines Lektorats an. Und das ist ein Fall für die Orthogräfin … Mehr lesen

Der Geschäftsbericht ist Aushängeschild eines Unternehmens

Ein Geschäftsbericht hat die Hauptaufgabe, den Jahresabschluss eines Unternehmens darzulegen und über das zurückliegende Geschäftsjahr zu informieren.

Mehr lesen

Gute Werbetexte fallen nicht vom Himmel

Gute Werbetexte fallen nicht vom Himmel, das überrascht niemanden. Denn (Werbe-)Texten will gelernt sein. Unter der Leitung von Jutta Metzler, Mitglied im Vorstand des Texterverbands e. V., fand Anfang Juli in Stuttgart ein „Text-Workshop für Lektorinnen“ statt, in dem ich meine Grundlagen als Texterin auffrischen konnte.

Mehr lesen

Werbelektorat: 8 Tipps für eine reibungslose (Urlaubs-)Vertretung

Auch Werbelektorinnen machen Urlaub (oder werden krank). Wie sieht das in dieser Zeit mit einer (Urlaubs-)Vertretung aus? Da einige meiner Unternehmenskunden ganzjährig ein Werbelektorat benötigen, habe ich auch einen Workflow für die Zeit im Jahr, in der mich eine Kollegin bei Kunden vertritt. Auch hier gilt: Gute Vorbereitung schafft die beste Ausgangssituation. Was wird für eine möglichst reibungslose Vertretung im Vorfeld benötigt?

Mehr lesen

Lektorat: Stundensatz oder Seitenpreis?

Wenn Unternehmen für ihre Texte ein externes Lektorat vorsehen, dann benötigen sie eine, zumindest ungefähre preisliche Vorstellung davon, was sie diese Dienstleistung kosten wird. Denn natürlich müssen die Kosten fürs Lektorat ins Budget passen. Mehr lesen

Den Rotstift immer griffbereit

Small Talk auf einer Party: „Und was machst du beruflich?“ – „Ich bin Lektorin.“ – „Ah, dann korrigierst du also Texte?“ – Am Blick meines Gegenübers kann ich sehen, dass er sich darunter nichts Konkretes vorstellen kann – außer dass es vermutlich etwas mit Rechtschreibung zu tun hat. Deshalb fange ich an zu erklären … Mehr lesen

„Ach, Sie sind Lektorin …?“

Angestoßen durch Wibke Ladwigs Blogparade zur Frage „Und was machen Sie so beruflich?“ ist dieser Beitrag entstanden. Bereits während des Studiums hörte ich als angehende Geisteswissenschaftlerin häufiger die Frage, was man denn damit beruflich anfangen könne. Und später, nach dem Studium, als eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit meine Studienfächer aufnahm, bekam ich von ihr die folgende Frage zu hören: „Ähm, Sie haben als Studienfach Politikwissenschaft angegeben …? Ach, dann Sie sind Politikerin?“ Mehr lesen