„Deppenapostroph“ – bist du deppert, oder was?

Ich habe gelegentlich ja schon geschrieben, dass ich auch im Alltag meine Lektorinnenbrille trage. Natürlich sehe ich Fehler, ob in einem Protokoll vom Elternabend oder in einer persönlichen E-Mail. Das gehört zu meinem Job: Falsch Geschriebenes fällt mir direkt ins Auge. Was ich jedoch niemals tue: mit erhobenem Zeigefinger durch die Welt gehen. Weder im privaten Umfeld noch beruflich meinen Kolleginnen oder Kunden gegenüber. In manchen Fällen mache ich auf Fehler aufmerksam, aber ich belehre nicht (oder nur unbeabsichtigt, falls es sich doch so anfühlen sollte).

Gibt es einen „Deppenapostroph“?

Ist ein falscher Apostroph ein „Deppenapostroph“?

„Montags machen wir blau“ statt „Montag’s machen wir blau“ –
Foto: Katja Rosenbohm

Nein, gibt es nicht! Diese Bezeichnung ist weder der Sache dienlich noch zeugt sie von guten Umgangsformen. Sie ist einfach nur überheblich. Es gibt falsche Apostrophe, weil sie überflüssigerweise gesetzt wurden. Häufig finden sich diese falschen Apostrophe beim Plural-s oder wie hier in dem abgebildeten Beispiel bei Adverbien.

Tipp:

Montags steht hier als Kurzform für jeden Montag. Wer sich also nicht sicher ist, ob Apostroph ja oder nein, kann auch einfach schreiben: „An Montagen machen wir blau.“


Mehr zum Thema Deppensatzzeichen:
Kristin Kopf: Das Deppenleerzeichen gibt es nicht: Eine Art Replik

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.