Liebeserklärung an eine Stadt

Münster, mit dieser Stadt in Westfalen verband ich bis vor Kurzem nur wenig: Allein das mittlerweile legendäre Ermittlerduo Thiele und Börne aus dem Münster-Tatort fiel mir sofort ein und natürlich die vielen Fahrräder. Glücklicherweise konnte ich diese Lücke nun schließen! Gemeinsam mit etwa dreißig Frauen aus meinem Lieblingsnetzwerk Texttreff erkundete ich am letzten Wochenende im November die nordrhein-westfälische Stadt.

Das Porzellanglockenspiel aus Meißen

In der Altstadt stieß ich direkt auf eine Gemeinsamkeit mit meinem Wohnort Fellbach: Es gibt da wie dort ein Meißner Glockenspiel aus Porzellan. In Münster findet man das Glockenspiel am Haus Schütte, gegenüber der Lambertikirche.

Ungewöhnliche Stadtführungen, Teil eins und zwei

Frau Möllenbaum in Aktion

Frau Möllenbaum alias Gabi Sutter führte uns als rheinische Frohnatur mit einem „Hallöchen. Bitte folgen Sie mir unauffällig“ durch die Straßen der Stadt und gab dabei so manches Anekdötchen preis. Als Sahnehäubchen durfte sich jede Teilnehmerin ein Rezept von „Elfriedes Törtchen“ mit nach Hause nehmen, der Geheimtipp für Törtchen ohne Backen.

Als Tatort-Fan war die Krimiführung für mich ein besonderes Bonbon! Bei unserem Spaziergang über den Münsteraner Wochenmarkt hatten wir zuvor bereits einen Verkaufsstand mit holländischen Leckereien ausfindig gemacht. Genau so ein Wagen stand in einer der letzten Folgen im Mittelpunkt, als der Marktbeschicker mit einem Stück Lakritze vergiftet worden war. Dabei erfuhren wir, dass zwar der Prinzipalmarkt und überhaupt die Altstadt eine große Rolle im Münster-Tatort spielen, viele Szenen jedoch in Köln gedreht werden. Wir durften mitraten und konnten unser Tatort-Wissen zeigen. Natürlich kamen auch die Wilsberg-Fans auf ihre Kosten: Als Originalschauplatz haben wir das Antiquariat entdeckt.

Kunst und noch mehr Kultur

Im LWL Museum für Kunst und Kultur gibt es nicht nur eine sehr lohnenswerte Dauerausstellung mit Kunstwerken unter anderem aus dem Mittelalter, mit „Alten Meistern“, der Moderne und der Gegenwartskunst zu besichtigen. Wir hatten das Glück, dass aktuell eine Sonderausstellung „Turner – Horror and Delight“ mit Leihgaben der Tate Gallery zu sehen war. Turner gilt als einer der bedeutendsten britischen Landschaftsmaler der Romantik.

Die Orthogräfin alias Katja Rosenbohm beim ITT in Münster, Foto: (c) Anne Webert

Schade, dass ich am Sonntag wieder nach Hause fahren musste. Doch war das bestimmt nicht mein letzter Besuch in dieser liebenswerten Stadt. Münster, wir sehen uns wieder!


Zur Website von Frau Möllenbaum
Alle Fotos (wenn nicht anders gekennzeichnet): (c) Katja Rosenbohm

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Möchten Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.