Lisa Graf-Riemann: Madame Merckx trinkt keinen Wein – Ein Südfrankreich-Krimi (Rezension)

Ein kleines Dorf in Südfrankreich. Und natürlich steigen mir bei dem Gedanken an diesen Ort sofort die Gerüche von Thymian und Rosmarin in die Nase. Ich denke an Meer und an Wein, auch wenn die Belgierin Madame Merckx bei Lisa Graf-Riemann keinen Wein trinkt. Die Autorin hat in ihrem Südfrankreich-Krimi, der 2015 bei Emons* erschienen ist, eine zauberhafte Atmosphäre geschaffen … Wenn da nicht ein Todesfall unter ungeklärten Umständen die Idylle stören würde.

Die Handlung:

Ein kleines Bergdorf im südfranzösischen Languedoc. Ein Jagdunfall, kurze Zeit später wird ein Dorfbewohner tot aufgefunden. Ein Fall von Herzversagen? Der junge Landarzt Daniel Michelet hat Zweifel und lässt die Leiche im pathologischen Institut von Béziers obduzieren.

Mado, die Witwe des verstorbenen Griesgrams Jean Vidal, gerät unter Mordverdacht. Doch die drei Frauen Arlette, Giselle und Isa halten zu ihrer Freundin und machen sich selbst auf die Suche nach dem Mörder …

Cover des Kriminalromans „Madame Mercks trinkt keinen Wein“

Cover: Madame Mercks trinkt keinen Wein © Emons Verlag GmbH, 2015

Dorfpolizist Marcel sorgt sich umso mehr um seine Teilnahme am New-York-Marathon. Schließlich muss er nun, statt zu trainieren, zwischen dem – zur Aufklärung des Falles aus der Stadt herbeizitierten – schnöseligen Kriminalkommissar Raymond Riquet und den eigensinnigen Dorfbewohnern vermitteln.

Die Bewertung:

Schon nach der ersten Seite bin ich selbst mittendrin im Geschehen. Die Beschreibung der Landschaft und ihrer Bewohner erzeugen sofort Bilder in meinem Kopf. Sorgfältig und liebevoll hat Lisa Graf-Riemann die einzelnen Protagonisten geschaffen, jede Person in der Handlung bringt ihre eigene Geschichte mit.

„Madame Merckx trinkt keinen Wein“ ist ein Roman, der Lust auf Südfrankreich macht, man möchte Land und Leute direkt kennenlernen – und nicht zu vergessen, das vorzügliche Essen! Als besonderes Bonbon verrät die Autorin am Ende des Buches, wie die im Roman erwähnten Gerichte zubereitet werden. Alles in allem ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle!

Fazit: Ein wahrer Augenschmaus.

Lisa Graf-Riemann: Madame Merckx trinkt keinen Wein, Emons Verlag, Köln, 2015.

*Der Verlag überließ mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar.


Zu weiteren Rezensionen:

Merken

Merken

0 Antworten

Schreibe einen Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.